Sanfte Hilfe für Ihr Baby



Schnupfen

Die einfachste Möglichkeit: Wenn Sie stillen, können Sie Ihrem Baby ein bis zwei Tropfen Muttermilch in jedes Nasenloch geben, um vor dem Stillen die Nase frei zu machen. Wenn Sie nicht stillen, können Sie Ihrem Baby physiologische Kochsalzlösung (gibt es fertig in jeder Apotheke) in die Nase träufeln oder nach den folgenden Rezepten Nasentropfen selbst herstellen

Für Salz-Nasentropfen brauchen Sie 500 Milliliter (ml) Leitungswasser sowie einen Teelöffel Kochsalz oder Meersalz. Kochen Sie das Wasser ab und lösen Sie das Salz darin auf. Füllen Sie die Nasentropfen in ein sauberes Fläschchen mit Pipette oder Zerstäuber (aus der Apotheke oder das saubere Gläschen eines früheren Nasensprays nehmen). Sie halten sich im Kühlschrank etwa zwei Tage und sollten dann neu angesetzt werden. 

Für Kamillen-Nasentropfen brauchen Sie 50 ml frisch gekochten Kamillentee (1 Teelöffel Kamillenblüten auf 200 ml kochendes Wasser, Ziehzeit 10 Minuten) sowie zwei leicht gehäufte Teelöffel Traubenzucker. Lösen Sie den Traubenzucker im noch warmen Tee auf und füllen Sie die Nasentropfen wie oben in ein sauberes Fläschchen. Im Kühlschrank ebenfalls zwei Tage haltbar. 

Die Dosierung ist für beide Sorten Nasentropfen gleich: Geben Sie mehrmals täglich in jedes Nasenloch zwei bis drei Topfen bzw. Hübe, insbesondere vor den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen.  

 

Ein Fingerdruck lässt Ihr Baby bei Schnupfen wieder durchatmen

Direkt neben dem Außenrand des Nasenflügels, seitlich neben dem Nasenloch, befindet sich in einem Grübchen der Akupressurpunkt Dickdarm 20, der Ihr Baby wieder freier durchatmen lässt. Der zweite Punkt Dickdarm 4 befindet sich an der Hand. So finden Sie ihn am leichtesten: Legen Sie die Hand Ihres Kindes auf eine ebene Unterlage (z. B. Tisch), fassen Sie seinen Daumen und legen Sie ihn an den Zeigefinger an. Der Punkt befindet sich genau auf dem Hautwulst, der sich zwischen Daumen und Zeigefinger bildet. Zur Behandlung wird der Daumen dann wieder leicht abgespreizt. 

Massieren Sie diese Punkte sanft (speziell Di 4 ist recht empfindlich!) mit der Spitze des kleinen Fingers in einer kreisenden Bewegung im Uhrzeigersinn. Stimulieren Sie beide Punkte sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite jeweils etwa 30 Sekunden lang (bei größeren Kindern bis zu 60 Sekunden). 


Auch die Zwiebel hilft Babys bei Schnupfen und Erkältung

Die Zwiebel ist ein altes, hoch geschätztes Heilmittel bei Erkältungen und wohl in jedem Haushalt zu finden. Richtig angewendet, ist sie schon für Babys verträglich. Die nachfolgend beschriebenen Zwiebelsocken sind für Kinder ab sechs Monaten geeignet; sie helfen auch bei Fieber und Ohrenschmerzen. Mit dem Zwiebelsäckchen können Sie Ihrem Baby bereits in den ersten Lebenswochen helfen. 

Zwiebelsocken sollten schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung eingesetzt werden und können den vollen Ausbruch des Infektes eventuell noch verhindern. Wichtig ist, dass Ihr Kind vor und während dieser Anwendung immer warme Füße hat! 

Sie brauchen:

  • eine kleinere Zwiebel
  • ein Stück Mullbinde, am besten elastisch
  • Heilwolle oder Baumwollwatte
  • Wollsocken
  • Wärmflasche

So geht’s: 

1. Zwiebel schälen und in Scheiben von gut 5 mm Dicke schneiden. Zwiebelscheiben im Wasserdampf auf einem Dämpfeinsatz (erhältlich in Haushaltswarengeschäften) oder im umgedrehten Topfdeckel in einem Topf mit kochendem Wasser erwärmen. 

2. Überprüfen Sie die Temperatur der Zwiebelscheiben (Ihr Kind darf sich nicht daran verbrennen!) und legen Sie sie auf die Fußsohlen Ihres Babys. Meist genügt eine Zwiebelscheibe, bei einem größeren Kind brauchen Sie natürlich mehrere Scheiben, um die Fußsohlen ganz zu bedecken. Dann Heilwolle oder Watte auflegen und alles mit der Mullbinde festwickeln, jedoch nicht zu eng, damit die Durchblutung der Füße nicht abgeschnürt wird. Wollsocken darüber ziehen. 

3. Legen Sie die mit warmem Wasser gefüllte Wärmflasche (Wasser nicht heißer als 40 bis 45 Grad!) zu den Füßen Ihres Babys, um die Zwiebelsocken warmzuhalten. 

4. Die Zwiebelsocken dürfen ein bis drei Stunden liegen bleiben. Meist genügt eine einmalige Anwendung. Wenn es ganz schnell gehen soll, können Sie die Zwiebel auch hacken und roh auflegen. 

Ein Zwiebelsäckchen wirkt schleimlösend und desinfizierend. Um Ihrem Baby bei Schnupfen die Atmung zu erleichtern, hängen Sie es im Abstand von gut einem Meter zum Bettchen auf. 

Sie brauchen:

  • eine Zwiebel
  • Taschentuch, Schnur

So geht’s: 

Zwiebel schälen und fein hacken. Zwiebelstückchen in das Tuch geben und mit der Schnur zusammenbinden. Das Säckchen muss ausgetauscht werden, wenn es nicht mehr riecht. In der schnellen Variante legen Sie einfach eine halbierte Zwiebel in die Nähe des Bettchens.



Hausmittel gegen Erkältung

Eine Erkältung mit Hals- und Ohrenschmerzen oder Husten ist bei Kindern häufig. Die vorgestellten Hausmittel in Form von Wickeln – Schritt für Schritt genau erklärt – lindern die Beschwerden einer Erkältung wirkungsvoll und doch natürlich. Praktisch: Mit Checkliste, damit Sie nichts vergessen!

Eine Erkältung ist zwar nicht gefährlich, aber für Ihr Kind doch häufig sehr unangenehm. Die beschriebenen Wickel aus unserer Rubrik Hausmittel für Kinder bieten sanfte Hilfe und können ab dem zweiten Lebensjahr eingesetzt werden. 

Hausmittel für Kinder gegen Halsschmerzen: Der Hals-Wickel

Eine Erkältung beginnt oft mit einem Kratzen im Hals. Hier hilft der Hals-Wickel mit Zitrone, der auch schleimlösend wirkt. Zur Behandlung einer Halsentzündung mit Schluckbeschwerden empfiehlt sich ein Hals-Wickel mit Topfen. Nachfolgend zeigen wir Ihnen, wie Sie diese Hausmittel für Kinder ganz einfach nach machen. 

Hausmittel: Hals-Wickel mit heißer Zitrone:

  1. Pressen Sie eine halbe Zitrone aus und verdünnen Sie den Saft mit 1 bis 2 Teilen heißem Wasser.
  2. Tauchen Sie ein großes Herrentaschentuch aus Baumwolle in das Zitronenwasser, schlagen Sie das Taschentuch in ein Geschirrtuch ein und wringen Sie es damit so fest wie möglich aus.
  3. Falten Sie das Taschentuch für den Hals-Wickel mit Topfen und rollen Sie es dann von beiden Schmalseiten zur Mitte auf.
  4. Legen Sie es nun vom Kehlkopf aus so an, dass es den Hals möglichst faltenfrei vollständig bedeckt, aber die Wirbelsäule ausspart (also nicht ganz herumwickeln wie einen Schal!).
  5. Darüber kommt nun das Zwischentuch, in das Sie eine Lage Heilwolle/Watte eingeschlagen haben, und als Abschluss ein Wollschal.
  6. Der Hals-Wickel bleibt etwa 10 Minuten liegen, danach den Hals noch mit einem Schal oder durch einen Rollkragen warm halten. Sie können den Zitronen-Hals-Wickel dreimal täglich machen.

 

Hausmittel: Hals-Wickel mit Topfen Nicht geeignet für Kuhmilchallergiker!

1.     Nehmen Sie ca. 150 g Magertopfen und erwärmen Sie ihn entweder im Wasserbad oder – nach dem Auftragen auf das Innentuch – zwischen zwei warmen Wärmflaschen. Den Topfen nur handwarm werden lassen und nicht zu stark erhitzen, sonst gerinnt er!

  1. Streichen Sie den Topfen etwa 5 mm dick auf das Innentuch (z. B. Herrentaschentuch), wie in Abb. 1 gezeigt. Dabei am Rand einige Zentimeter frei lassen. Schlagen Sie dann den oberen Teil des Tuches nach unten und anschließend den unteren Teil nach oben. Überragt der hochgeschlagene Teil des Tuches die Topfenfüllung, schlagen Sie ihn nochmals so nach unten um, dass die Topfenfüllung auf der einen Seite nur von einer Tuchlage bedeckt ist. Mit dieser Seite wird der Topfen-Wickel auf die Haut gelegt – die Wirbelsäule wird ausgespart. 
  2. Darüber geben Sie das Zwischentuch mit Heilwolle/Watte und einen Wollschal.
  3. Der Hals-Wickel bleibt so lange liegen, bis der Topfen trocken geworden ist (ca. 3 bis 5 Stunden), danach den Hals noch mit einem Schal oder durch einen Rollkragen warm halten. Der Topfen-Hals-Wickel kann ein- bis zweimal täglich angelegt werden.


Den Husten mit einem Hausmittel für Kinder „wegwickeln“

Um den anfangs noch fest sitzenden Husten zu lösen, können Sie Ihrem Kind einen Brust-Wickel mit Topfen machen oder zur „Blitzvariante – dem Heublumen-Hemd – greifen, das auch die Abwehrkräfte steigert. Ein Brust-Wickel mit Lavendel wirkt desinfizierend auf die Atemwege, entkrampft die Bronchien und beruhigt allgemein – ideal zur Anwendung vor dem Schlafengehen! 

Hausmittel: Brust-Wickel mit Topfen Nicht geeignet für Kuhmilchallergiker! 

1.     Sie benötigen ca. 250 g Magertopfen und erwärmen diesen wie beim Topfen-Hals-Wickel unter 1. beschrieben.

2.    Streichen Sie den Topfen ca. 1 cm dick und – je nach Größe des Kindes – 10 bis 20 cm breit auf den mittleren Teil des Innentuches (z. B. ein Geschirrtuch) und schlagen Sie dann die beiden Tuchenden ein, wie beim Hals-Wickel mit Topfen unter 2. beschrieben (siehe dazu auch Abb. 1).

3.    Legen Sie den Topfen-Wickel rundherum faltenfrei auf die Brust Ihres Kindes, geben Sie das gut mit Heilwolle/Watte gefüllte Zwischentuch darüber und ziehen Sie Ihrem Kind dann ein Unterhemd mit Ärmeln oder ein T-Shirt aus Baumwolle an.

4.    Packen Sie Ihr Kind ins Bett und belassen Sie den Topfen-Wickel mindestens 30 Minuten lang, besser eine Stunde oder auch länger. Der Topfen-Wickel muss spätestens dann entfernt werden, wenn der Topfen trocken geworden ist.

5.    Brust-Wickel mit Topfen werden zweimal täglich angelegt. 

Heublumen-Hemd Nicht geeignet für Gräserpollen-Allergiker!

  1. Setzen Sie 200 g Heublumen in 2 Liter kaltem Wasser an, dann zum Kochen bringen und 10 Minuten köcheln lassen; anschließend abseihen.
  2. Tauchen Sie ein Leinenhemd, ersatzweise ein T-Shirt aus Baumwolle, in den Heublumensud ein, winden es aus und wringen Sie es dann in einem Handtuch nochmals so fest wie möglich aus.
  3. Prüfen Sie die Temperatur und ziehen Sie Ihrem Kind das Hemd an.
  4. Wickeln Sie darüber ein dickes Frotteehandtuch und eine Wolldecke und legen Sie Ihr Kind ins Bett.
  5. Das Heublumen-Hemd wird nach 30 Minuten wieder ausgezogen und durch einen vorgewärmten Pulli ersetzt.


Hausmittel: Brust-Wickel mit Lavendelöl

  1. Tränken Sie das Innentuch mit 10-prozentigem Lavendelöl (Oleum aetherum Lavandulae 10 %) und erwärmen Sie dieses, eingeschlagen in Alufolie, für 10 Minuten zwischen zwei Wärmflaschen. Wärmen Sie gleichzeitig ein mit Heilwolle/Watte gefülltes Zwischentuch auf der Heizung (oder auch mit einer Wärmflasche) vor.
  2. Legen Sie Ihrem Kind nacheinander das ölgetränkte Innentuch und das wollgefüllte Zwischentuch an. Ziehen Sie ihm ein gut sitzendes Schlafanzugoberteil darüber.
  3. Machen Sie den Lavendel-Wickel abends vor dem Schlafengehen und belassen Sie ihn über Nacht.


Hausmittel für Kinder gegen schmerzende Ohren

Sehr hilfreich sind das Kamillen- und – bei stärkeren Ohrenschmerzen – das Zwiebelsäckchen. Bitte lassen Sie Ihr Kind bei Ohrenschmerzen aber trotzdem vom Arzt untersuchen, wenn die Schmerzen länger als zwei bis drei Stunden andauern. 

Hausmittel: Kamillensäckchen

  1. Nehmen Sie eine Hand voll getrockneter Kamillenblüten, geben Sie diese in die Mitte eines dünnen Baumwoll- Taschentuches und binden Sie das Tuch zu, nachdem Sie alle vier Ecken zur Mitte gefaltet haben.
  2. Erhitzen Sie das Kamillensäckchen über heißem Wasserdampf. Dazu füllen Sie einen Topf mit wenig Wasser und bringen es zum Kochen. Legen Sie einen Suppenteller in die Topföffnung, geben Sie in den Teller das Kamillensäckchen und decken Sie den Topf zu.
  3. Prüfen Sie die Temperatur des Säckchens und legen Sie es Ihrem Kind auf das schmerzende Ohr.
  4. Das Kamillensäckchen bleibt eine halbe bis eine Stunde auf dem Ohr. Legen Sie es Ihrem Kind zwei- bis dreimal täglich auf.

 

 

Bachblüten für die Kinderseele

Bachblüten als Notfalltropfen

Die Notfalltropfen (Rescue Remedy, enthält Star of Bethlehem, Rock Rose, Impatiens, Cherry Plum und Clematis) werden von allen Bach-Blüten am häufigsten verwendet und sind die einzige Blütenmischung, die Dr. Bach selbst zusammengestellt hat. Sie können bei allen Schock- und Stresszuständen, bei
Unfällen und anderen kritischen Zuständen wie Ängsten (z. B. Angst vor dem Zahnarzt oder einer Untersuchung) oder Trennungssituationen eingesetzt werden.

 | Mein Tipp
| Immer wenn Sie das Gefühl haben, Ihrem Kind in einer unvorhergesehenen (Not-)Situation sofort helfen zu müssen, können Sie als „Erste Hilfe“ die Notfalltropfen geben (Dosierung siehe unten).

Die Notfalltropfen können Sie auch äußerlich als Umschlag (4 bis 6 Tropfen auf einen halben Liter kaltes Wasser) bei leichteren Verletzungen,Verbrennungen und Insektenstichen anwenden. Für diese Anwendungsgebiete gibt es jedoch auch die fertige Rescue-Salbe (Rescue-Cream). Tragen Sie diese aber niemals auf offene Wunden auf! 

Anwendung und Dosierung von Bachblüten

Bach-Blüten können Sie Ihrem Kind als Einzelessenz oder als Mischung (bitte nicht mehr als 8 Essenzen auf einmal!) geben. Die Dosierung ist denkbar einfach und unabhängig vom Alter Ihres Kindes: morgens, mittags, nachmittags und abends jeweils 4 Tropfen. Falls Sie Ihr Baby stillen, können Sie selbst die Tropfen einnehmen. Die Tropfen kurze Zeit im Mund lassen, bevor sie geschluckt werden! Die Behandlungsdauer sollte zunächst bei etwa 3 bis 4 Wochen liegen, ggf. auch länger. 

Am einfachsten ist es, sich ein Einnahmefläschchen herzustellen – oder in der Apotheke herstellen zu lassen. In ein sauberes, braunes 10 ml-Tropffläschchen kommt ein Tropfen der ausgewählten Blütenessenz(en) aus dem jeweiligen Original-Vorratsfläschchen (so genannte stock bottle), das Sie über Ihre Apotheke beziehen können, dazu 2,5 ml Obstessig; dann füllen Sie mit stillem Mineralwasser auf. Die Blütenmischung ist etwa 4 Wochen haltbar. 

Besonders in akuten Fällen, etwa bei der Anwendung der Notfalltropfen, können 1 bis 2 Tropfen auch direkt aus der stock bottle in den Mund geträufelt werden, oder Sie geben 2 bis 4 Tropfen in ein Glas Leitungswasser, das Ihr Kind schluckweise innerhalb von 5 bis 10 Minuten austrinkt. 

Akupressur gegen Zahnungsbeschwerden

Die drei folgenden Varianten sind Erfolg versprechend:

  • Akupressur: Behandeln Sie die Druckpunkte Dickdarm 4 und 11 an beiden Armen Ihres Kindes und zusätzlich den Akupressurpunkt Magen 44 an beiden Füßen, wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihr Baby auszuziehen, und deshalb auch die Füße behandeln können. Die genannten Punkte werden jeweils etwa 30 bis 60 Sekunden sanft gedrückt, dabei Fingerspitze im Uhrzeigersinn auf dem Punkt leicht kreisen lassen. Die Akupressur können Sie ein- bis zweimal täglich anwenden.
    Dickdarm 4 (Di 4)
    : Legen Sie die Hand Ihres Kindes auf eine ebene Unterlage (z. B. Tisch), fassen Sie seinen Daumen und legen Sie ihn an den Zeigefinger an. Der Akupressurpunkt befindet sich genau auf dem Hautwulst, der sich zwischen Daumen und Zeigefinger bildet. Zur Behandlung wird der Daumen wieder leicht abgespreizt.
    Dickdarm 11 (Di 11):
    Beugen Sie den Arm Ihres Kindes im rechten Winkel. Der Akupressurpunkt befindet sich dann genau am äußeren Ende der Ellenbeugenfalte.
    Magen 44 (Ma 44):
    Der Akupressurpunkt befindet sich einige Millimeter oberhalb der Zwischenzehenfalte zwischen der zweiten und dritten Zehe.
  • Fußreflexzonenmassage: Massieren Sie immer wieder sanft die Zehenkuppen Ihres Babys, denn dort liegen die Reflexzonen der Zahnleisten. Unterstützend können Sie zur Massage ein Lavendelöl verwenden (1 Tropfen Lavendelextra auf einen Teelöffel gutes neutrales Speiseöl). 
  • Wangenmassage: Massieren Sie sanft die betroffene Wange auf Höhe der Zahnleiste. Verwenden Sie dazu ein so genannte Zahnungsöl. Sehr gut geeignet ist das Zahn-Öl mit Kamille, Lavendel und Nelke von Ingeborg Stadelman

 

 Akupressur gegen Angst und Unruhe

Ängste sind bei Babys und Kleinkindern etwas ganz normales. Auch die Unruhe vor einem besonderen Ereignis kann sich auf die Kleinen übertragen. Doch mit einigen kleinen Berührungen und Massagen, können Sie die Unruhe und die Angst Ihres Kindes behandeln. Lesen Sie hier, wie Sie mit Ihren Händen die Angst einfach wegmassieren.

Akupressur für Kinder: Massieren Sie die Angst weg

In Angstsituationen oder bei allgemeiner Ängstlichkeit hat sich die Akupressur für Kinder bestens bewährt. Unter Mamas (oder Papas) schützenden Händen löst sich die Angst einfach auf. Behandeln Sie Ihr Kind bei Bedarf bzw. zur Besserung einer allgemeinen Ängstlichkeit einmal täglich. Die genannten Punkte werden im Uhrzeigersinn jeweils auf beiden Körperseiten stimuliert – drücken Sie dazu wie angegeben mit Ihrer Fingerspitze.

Akupressur-Punkt Herz 7 (He 7): Lassen Sie Ihr Kind das Handgelenk leicht beugen bzw. beugen Sie seine Hand leicht in Richtung Unterarm. Der Akupressur-Punkt liegt an der Innenseite des Handgelenks – direkt auf der Beugefalte – auf der Seite des kleinen Fingers. Er ist in einer Vertiefung zwischen zwei Sehnen zu finden. Die Behandlung erfolgt durch sanftes Drücken und Kreisen für 30 bis 60 Sekunden. 

Akupressur-Punkt Perikard 6 (Pe 6): Der Akupressur-Punkt befindet sich an der Innenseite des Unterarmes  etwa drei Fingerbreiten (Ihres Kindes!) von der Handgelenksbeugefalte entfernt. Er ist in der Mitte zwischen zwei Sehnen tastbar. Die Behandlung erfolgt durch leichtes Drücken und Kreisen für 30 bis 60 Sekunden. 


Akupressur-Punkt Magen 36 (Ma 36): Lassen Sie Ihr Kind die Knie beugen bzw. beugen Sie seine Beine. Der Punkt liegt drei Daumenbreiten (entspricht dem Querdurchmesser aller Finger ohne Daumen) unterhalb der Kniescheibe, etwa eine Daumenbreite seitlich von der Schienbeinkante zur Außenseite des Beines hin. Die Behandlung erfolgt durch kräftiges, vibrationsartiges Drücken und Kreisen für 30 bis 60 Sekunden. 

Akupressur für Kinder – Mein Tipp: 

Unterstützend können Sie folgende Körperregionen (beidseitig) etwa 30 Sekunden lang leicht massieren

  • Stirn: Streichen Sie mit Ihrem Daumen sanft von der Nasenwurzel (zwischen den Augenbrauen) in Richtung Haaransatz.
  • Ohren: Fassen Sie das Ohr Ihres Kindes oben mit Daumen und Zeigefinger und ziehen Sie die Ohrspitze leicht nach oben. Dann nehmen Sie das Ohrläppchen und ziehen es leicht nach unten.


Akupressur gegen Schnupfen

Akupressur ist vor allem für Kinder geeignet, um sanft und behutsam kleineren Erkrankungen vorzubeugen bzw. sie zu behandeln. Lesen Sie hier, wie Sie mit ein paar einfachen Handgriffen den Schnupfen Ihres Kindes behandeln können.

Bei einem einfachen Schnupfen müssen nicht immer sofort Chemiekeulen aufgefahren werden um diesen zu behandeln. Mit ein paar einfachen alternativen Methoden und einigen Massagen der angegebenen Druckpunkte können Sie die Beschwerden Ihres Kindes lindern und ihm das Durchatmen erleichtern. 

Akupressur für Kinder: Schnupfen vorbeugen und behandeln

Machen Sie die folgende Akupressur-Übung (geeignet ab 2. Lebensjahr) einmal täglich zur Vorbeugung in der kalten Jahreszeit bzw. mehrmals täglich, wenn Ihr Kind schon Schnupfen hat.

  • Drücken Sie mit den Zeigefingern 10 Sekunden fest den in Abb. 1 gezeigten Akupressurpunkt an der Nase Ihres Kindes und reiben Sie anschließend diese Punkte noch kurz in kreisenden Bewegungen.
  • Stimulieren Sie auf die gleiche Weise die in Abb. 2 und 3 gezeigten Punkte.
  • Wiederholen Sie den gesamten Ablauf mit Drücken und Reiben dreimal hintereinander, wobei Sie immer mit dem untersten Akupressurpunkt (siehe Abb. 1) beginnen.
  • Reiben Sie zum Abschluss dreimal in gleichmäßigen Bewegungen vom unteren über den mittleren und oberen Punkt bis zur Stirnmitte.


Akupressur für Kinder: Druckpunkte für die Akupressur der Nase zur Vorbeugung oder Behandlung von Schnupfen 

Akupressur für Kinder: Ein Fingerdruck lässt Ihr Baby bei Schnupfen wieder durchatmen

Direkt neben dem Außenrand des Nasenflügels, seitlich neben dem Nasenloch, befindet sich in einem Grübchen der Akupressurpunkt Dickdarm 20, der Ihr Baby wieder freier durchatmen lässt.
Der zweite Akupressurpunkt Dickdarm 4, den Sie bei der Behandlung von Schnupfen masieren können, befindet sich an der Hand. So finden Sie ihn am leichtesten: Legen Sie die Hand Ihres Kindes auf eine ebene Unterlage (z. B. Tisch), fassen Sie seinen Daumen und legen Sie ihn an den Zeigefinger an. Der Punkt befindet sich genau auf dem Hautwulst, der sich zwischen Daumen und Zeigefinger bildet. Zur Behandlung wird der Daumen dann wieder leicht abgespreizt. Massieren Sie diese Punkte sanft (speziell Di 4 ist recht empfindlich!) mit der Spitze des kleinen Fingers in einer kreisenden Bewegung im Uhrzeigersinn. Stimulieren Sie beide Punkte sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite jeweils etwa 30 Sekunden lang (bei größeren Kindern bis zu 60 Sekunden).

 



Mit Akupressur Durchfall und Erbrechen behandeln

Durchschnittlich leidet jedes Kind ein- bis zweimal im Jahr unter Durchfall und Erbrechen. Da ist es beruhigend zu wissen, was Sie selbst dagegen tun können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie bei Ihrem Kind Beschwerden mit Akupressur einfach wegdrücken!

Wenn Sie den Magen Ihres Kindes mit Tees und gesunder Ernährung wieder einigermaßen beruhigt haben, können Sie die Beschwerden Ihres Kindes zusätzlich durch Akupressur lindern. Je nachdem, wie häufig Ihr Kind erbricht oder Durchfall hat, behandeln Sie einmal (am besten morgens) bis maximal dreimal täglich mit Akupressur. Die genannten Punkte werden beidseitig etwa 30 bis 60 Sekunden (je jünger Ihr Kind ist, desto kürzer) 

 | Akupressur für Kinder – Mein Tipp:
 | Zwei oder drei Daumenbreiten können Sie abmessen, indem Sie die Hand Ihres Kindes auflegen und als Maß für zwei Daumenbreiten den Querdurchmesser von Zeige-,Mittel- und Ringfinger nehmen. Für drei Daumenbreiten wird entsprechend der Querdurchmesser aller Finger mit Ausnahme des Daumens genommen.

Medikamente oder Akupressur für Kinder?

Medikamente sind meist nicht notwendig, denn durch einen schnellen Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes und einen raschen Nahrungsbeginn können Sie selbst Maßnahmen gegen Durchfall und Erbrechen ergreifen.
 Auf Stopfmittel sollten Sie ohnehin verzichten, denn sie können die Selbstreinigung des Darmes verzögern. 

Akupressur gegen Durchfall undErbrechen

Akupressur Magen 25 (Ma 25)

Akupressur für Kinder: Magen 25 (Ma 25): Der Punkt liegt etwa zwei Daumen (Ihres Kindes!) breit rechts und links neben dem Nabel. Die Behandlung erfolgt durch leichtes kreisförmiges Drücken. Führen Sie dafür bei gleichmäßigem Druck auf dem Punkt schnelle kreisförmige Bewegungen im Uhrzeigersinn aus (etwa zwei Kreise pro Sekunde).

Akupressur für Kinder: Magen 36 (Ma 36): Lassen Sie Ihr Kind die Knie beugen bzw. beugen Sie seine Beine. Der Punkt liegt drei Daumen breit unterhalb der Kniescheibe, etwa eine Daumenbreite seitlich von der Schienbeinkante zur Außenseite des Beines hin. Die Behandlung erfolgt durch kräftige Vibration. Dabei lassen Sie den Fingerrhythmisch auf dem Punkt vibrieren, Sie führen beim Drücken also kleine „Auf-und-ab-Bewegungen“ aus.

Akupressur gegen Durchfall

 Akupressur Magen 36 (Ma36)

 Diese drei Schritt zeigen Ihnen, wie Sie Durchfall mit Akupressur behandeln  und damit die Beschwerden Ihres Kindes lindern können.

  1. Magen 36: Behandlung siehe oben. 
  2. Magen 25: Behandlung siehe oben. 
  3. Konzeptionsgefäß 12 (KG 12): Der Punkt liegt genau in der Mitte auf der Verbindungslinie zwischen Nabel und Brustbein, also etwa vier Daumen breit über dem Bauchnabel. Die Behandlung erfolgt durch kräftige Vibration.


Akupressur bei Erkältungen, Kopf- und Bauchschmerzen

» Akupressur – Behandung durch Fingerdruck

Lernen Sie hier die Akupressur als wirkungsvolle Behandlungsmethode ohne Nebenwirkungen kennen, die schon für Säuglinge geeignet ist – mit praxisgerechter Anleitung. Zusätzlich zur Akupressur: Duftende Massageöle zur Anregung oder Entspannung 

Die üblicherweise als Akupressur bezeichnete Massagetechnik der traditionellen chinesischen Medizin heißt – fachlich korrekt – Tuina-Massage. Sie basiert auf der theoretischen Grundlage der Akupunktur und ist sozusagen „Akupunktur mit den Fingern“. 

Warum wird Akupressur für Kinder immer beliebter? 

Die Behandlung ist frei von Nebenwirkungen und Schmerzen und wird von den Kindern als angenehm empfunden.Akupressur wirkt um so besser , je jünger ein Kind ist , und stellt somit eine hervorragende Methode zur sanften Behandlung von Säuglingen dar. 

Durch Akupressur lassen sich nicht nur bestehende Beschwerden behandeln , sondern auch die allgemeine körperliche Verfassung stabilisieren und kräftigen. Gute Behandlungserfolge sind oft schon unmittelbar nach der Akupressur , meist aber innerhalb weniger Tage sichtbar. 

Welche Beschwerden lassen sich mit Akupressur behandeln? 

Fast alle häufig bei Kindern auftretenden Erkrankungen und Beschwerden lassen sich – oft erstaunlich effektiv und schnell – unterstützend durch Akupressur behandeln: z. B. Erkältung (Husten , Schnupfen , Fieber) , Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Appetitverlust, Durchfall, Verstopfung, Erbrechen, Übelkeit, Entwicklungsstörungen, Hautausschlag, Koordinationsstörungen, Schlafstörungen. 

Wann dürfen Sie nicht akupressieren? 

Bei einigen Erkrankungen darf die Akupressur im betroffenen Hautareal bzw. allgemein nicht zur Anwendung kommen: 

  • über frischen Verletzungen, Wunden, Entzündungen, Schwellungen, Knochenbrüchen, Verbrennungen 
  • über Hauterkrankungen und Hautinfektionen 
  • bei Blutgerinnungsstörungen (z. B. Bluterkrankheit) 

 

 | Kontraindikationen
| Achtung: Beenden Sie die Akupressur sofort , wenn Ihr Kind während der Massage über Schmerzen im behandelten Areal klagt. Die Akupressur kann eine ärztliche Behandlung – besonders bei akut aufgetretenen Erkrankungen oder Beschwerden – nicht ersetzen , sondern dient nur zur unterstützenden Therapie

5 goldene Regeln zum Gelingen der Akupressur 

 

1. Bereiten Sie Ihre Hände vor 

Lange Fingernägel sind für Ihr Kind während der Behandlung unangenehm, da seine Haut dadurch zu stark gereizt wird. Achten Sie daher auf kurze Fingernägel. 

2. Spülen Sie fremde Energie ab 

Waschen Sie vor der Behandlung mit warmem Wasser Ihre Hände. Dies spült nicht nur fremde Energie ab, sondern dient auch der Hygiene und beugt unangenehm kalten Händen vor. 

3. Achten Sie auf die richtige Umgebung 

Lüften Sie den Raum nach Möglichkeit vor der Behandlung und achten Sie auf eine angenehme Raumtemperatur. Für Säuglinge und Kleinkinder sind 24 °C ideal, bei größeren Kindern kann die Temperatur auch etwas niedriger liegen, ohne dass sie zu frieren beginnen. Ihr Kind sollte sich gemütlich hinlegen können. Daher ist ein Bett oder eine Couch erforderlich, für Säuglinge oder Kleinkinder ist (Ihrem Rücken zuliebe) auch ein Wickeltisch gut geeignet. 

4. Machen Sie es sich und Ihrem Kind gemütlich und sorgen Sie für Ruhe 

Je nachdem, welche Körperpunkte behandelt werden sollen , empfiehlt sich bequeme Kleidung , die leicht auszuziehen oder an Armen bzw. Beinen gut hochzuschieben ist. Die Behandlung kann, abhängig von den zu behandelnden Punkten, in Bauch-, Rücken- oder Seitenlage, aber auch im Sitzen erfolgen – es sollte für den kleinen Patienten auf jeden Fall bequem sein. Sorgen Sie dafür, dass Sie während der Akupressur von anderen Familienmitgliedern , aber auch durch Telefon oder Türklingel möglichst nicht gestört werden. 

5. Verwenden Sie ein Massageöl 

Akupressur wird immer auf der nackten Haut durchgeführt , daher ist die Verwendung eines Massageöls sinnvoll , um eine zu starke Hautreizung zu vermeiden. Sie können z. B. Mandelöl verwenden, als Ersatz ist aber auch jedes gute Speiseöl (z. B. Sonnenblumen-, Rapsöl) geeignet.

Wann, wie oft, wie lange? 

So wenden Sie die Akupressur an: 

  • bei starken Beschwerden oder akuten Erkrankungen wie z. B. Erkältungen einmal täglich (vorzugsweise morgens), eventuell sogar morgens und abends
  • bei chronischen Erkrankungen ein- bis zweimal wöchentlich, jedoch nicht mehr als 10 Behandlungen hintereinander (danach Therapiepause für mindestens eine Woche) 

Die Dauer einer Akupressur-Sitzung ist abhängig vom Lebensalter des kleinen Patienten (siehe Tabelle).


  Lebensalter  Gesamtdauer 
 höchstens  Zeit pro
 Akupressurpunkt  im 1. Lebensjahr  5 Minuten  höchstens 1/2 Minute
  von 1 bis 6 Jahren  10 Minuten  1/2 bis 1 Minute
  ab 6 Jahren  15 Minuten  1 Minute

Die Zeitdauer hängt natürlich auch von der Konstitution Ihres Kindes ab: Zarte , schwache Kinder müssen kürzer und vorsichtiger behandelt werden als robuste, kräftige. Bei Schmerzen akupressieren Sie so lange , bis Ihr Kind eine Linderung verspürt. Fängt Ihr Kind während der Akupressur zu schwitzen an, ist dies ein gutes Zeichen, zeigt es doch , dass Ihr Kind auf die Behandlung reagiert. Sie brauchen die Behandlung nicht zu unterbrechen. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Kind vor Zugluft geschützt ist und nach der Akupressur noch etwas ruht (ca. 10 Minuten). 

Die richtigen Griffe 

  Akupressurpunkte  

Verwenden Sie für die gezielte Stimulation eines Akupressurpunktes am besten den Zeigefinger (alternativ: Mittelfinger), bei größeren zu behandelnden Flächen können Sie auch den Daumen benutzen. 

Achten Sie darauf, nicht zu stark zu drücken, da die Akupressur für Ihr Kind sonst unangenehm sein könnte. Die Druckstärke muss immer auch an Ihr Kind angepasst sein: Je jünger, empfindlicher und schwächer Ihr Kind ist, um so sanfter muss der Druck sein! 

KREISFÖRMIGES DRÜCKEN: Drücken Sie den Akupressurpunkt mit der Kuppe des Zeigefingers und führen Sie bei gleichmäßigem Druck auf dem Punkt schnelle kreisförmige Bewegungen im Uhrzeigersinn aus (rechtsherum, etwa 2 Kreise pro Sekunde). 

VIBRIEREN: Drücken Sie den Akupressurpunkt mit der Kuppe des Zeigefingers und lassen Sie den Finger rhythmisch auf dem Punkt vibrieren, führen Sie also kleine „Auf-und-Ab-Bewegungen“ aus. 

STREICHEN: Streichen Sie mit den Fingerkuppen von Zeigeund Mittelfinger rasch und mit wenig Druck über die Haut. Wenn Sie von der Körpermitte nach außen streichen, wirktdies stärkend, während Streichungen von außen in Richtung Körpermitte beruhigend wirken. 

REIBEN: Legen Sie – je nach Größe der zu behandelnden Fläche – die Fingerkuppen oder Hände flach auf die Haut und reiben Sie in kreisenden Bewegungen über die Haut , wobei Sie wie bei einer „normalen“ Massage die Fingerkuppen oder Hände auf der Haut fortbewegen (im Gegensatz zum kreisförmigen Drücken). 

SCHIEBEN: Fassen Sie am unteren Rücken beidseits etwas neben der Wirbelsäule mit Daumen und Zeigefinger eine Hautfalte und schieben Sie diese Falte in einer flüssigen Bewegung kopfwärts. 

 

 Gutes gelingen